Sporthalle bleibt mindestens ein halbes Jahr gesperrt

Wasserschaden in Berufskolleg-Halle: Leck ist noch nicht gefunden. Ausweichmöglichkeiten für Sportvereine bereits organisiert.

Der Wasserschaden im Boden der Sporthalle des Berufskollegs Eschweiler wird die Nutzung der Sportstätte längerfristig unmöglich machen. Dies erklärte Helmut Friedrichs vom Amt für Schulen, Sport und Kultur während der Sitzung des Sportausschusses am Dienstag: „Es ist davon auszugehen, dass die Reparaturarbeiten sechs bis sieben Monate in Anspruch nehmen werden. Womöglich muss der komplette Hallenboden erneuert werden“, so der Verwaltungsmitarbeiter. Nach wie vor sei nicht klar, wo sich das Leck befinde und ob es sich bei der Flüssigkeit um Trink- oder Schmutzwasser handele.

In den zurückliegenden Tagen sei es aber gelungen, Ersatzzeiten für die Nutzer der Berufskolleg-Sporthalle zu organisieren. Die ESG-Handballer und ESG-Turner erhalten zusätzliche Zeiten in den Hallen Ost und Bergrath sowie in der Kaiserhalle.

Vereine, die keine Jugendarbeit betreiben, etwa die Betriebssportgemeinschaft der Stadt und der Modellflugclub, treten genauso wie die Erwachsenen-Tanzgruppe der KG Eefelkank dort Trainingszeiten ab. Die ESG-Volleyballer verzichten auf einige Trainingszeiten.

„Weder die Adam-Ries-Schule als Gemeinschaftshauptschule der Stadt noch die Evangelische Grundschule Stadtmitte sind bisher in Sachen Ersatzzeiten an uns herangetreten. Deshalb werden wir Kontakt aufnehmen“, erklärte Helmut Friedrichs den Ausschussmitgliedern.

Die Hallenfußball-Stadtmeisterschaften der Senioren und Junioren werden zu Beginn des kommenden Jahres in der Kaiserhalle stattfinden.

Quelle: Eschweiler Zeitung vom 17. November 2016