Die Wege in den Beruf sind vielfältig

Das Berufskolleg Eschweiler bietet seinen Schülerinnen und Schülern Orientierung während der Projekttage

Projekttage

Geballte Informationen aus erster Hand: Auch Zollbeamte suchten während der Projekttage "Berufsfindung" das Gespräch mit Schülerinnen und Schülern des Berufskollegs Eschweiler. Foto: Andreas Röchter

Wohin führt der Weg nach dem Schulabschluss? Die Berufs-, Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten sind vielfältig. Doch ohne grundsätzliche Orientierung besteht für ehemalige Schülerinnen und Schüler auch die Gefahr, sich zu verzetteln, den individuell falschen Weg einzuschlagen und somit mindestens Zeit zu verspielen.

Die notwendige Orientierung finden lässt sich für die Schülerinnen und Schüler aber am besten im konkreten Gespräch und Austausch. Diesen Austausch zwischen möglichen Arbeitgebern auf der einen und zukünftigen Arbeitnehmern auf der anderen Seite herzustellen, ist das Ziel der „Projekttage Berufsfindung“, die nun schon zum dritten Mal am Berufskolleg Eschweiler stattfanden.

Direkte Gespräche

Zwei Tage lang erhielten Schülerinnen und Schüler der Unterstufe der zweijährigen Berufsfachschulen für Wirtschaft (Höhere Handelsschule) beziehungsweise Technik (HöTech) jetzt die Gelegenheit, sich in direkten Gesprächen und über Informationen aus erster Hand ein konkretes Bild der unterschiedlichsten Berufsfelder zu verschaffen. Insgesamt 51 Betriebe, externe Firmen, Vertreter von Fachhochschulen sowie Schülerinnen und Schüler der Berufsschulen des Berufskollegs stellten dabei insgesamt 60 Berufsbilder und Studiengänge vor.

„Nicht selten werden im Rahmen der Projekttage erste Kontakte zu Ausbildungsfirmen für später geknüpft.“

Evi Spennes, Projektkoordinatorin für die Höhere Handelsschule

Die Bandbreite der präsentierten Berufsfelder reichte dabei unter anderem vom Kfz-Mechatroniker über den Finanzwirt bis zum Mathematisch-Technischen Software-Entwickler.

Früher Zeitpunkt

„Die angesprochenen Vollzeitschülerinnen und -schüler besuchen nun seit rund einem Monat das Berufskolleg und erhalten hier bereits früh die Chance der beruflichen Orientierung. Dieser frühe Zeitpunkt ist wichtig, da klar ist, dass die Schülerinnen und Schüler motivierter sind, wenn sie ein klares Ziel vor Augen haben“, erklärt Lehrerin Evi Spennes, zugleich Projektkoordinatorin für die Höhere Handelsschule, die gemeinsam mit Lehrer Uwe Scheunemann (Koordinator HöTech) und unterstützt durch ihren Kollegen Michael Joußen als Organisatorin fungierte.

Eng verzahnt

Darüber hinaus seien die Bereiche Wirtschaft und Technik am Berufskolleg Eschweiler eng verzahnt, so dass zu diesem frühen Zeitpunkt des Unterstufen-Schuljahres Bildungsgang-Wechsel innerhalb der Schule möglich sind. „Eine unserer Stärken als Bündelschule: Die Schülerin oder der Schüler kann das Berufsfeld wechseln, ohne die Schule an sich wechseln zu müssen“, unterstreicht Schulleiter Thomas Gurdon.

Die Projekttage Berufsfindung eigneten sich darüber hinaus, um (mindestens) zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: „Im Frühjahr steht für die Schülerinnen und Schüler ein zweiwöchiges Pflichtpraktikum auf dem Programm. Nicht selten werden im Rahmen der Projekttage erste Kontakte geknüpft“, macht Evi Spennes deutlich. Doch natürlich ist die Berufsfindung keinesfalls eine Einbahnstraße. „Die jungen Menschen benötigen Ausbildungsplätze, die Betriebe brauchen Bewerber“, sieht Thomas Gurdon eine klassische „Win-win-Situation“ für alle Beteiligten.

Auf Augenhöhe

„Die Betriebe kommen gerne, da hier im Vergleich zu Ausbildungsbörsen oder -messen ein engerer Kontakt zu den Interessenten möglich ist“, hat Evi Spennes festgestellt. Inzwischen brächten Betriebe immer häufiger aktuelle Auszubildende mit, die auf Augenhöhe mit den Schülerinnen und Schülern reden könnten.

„Die Industrie- und Handelskammer schickt Ausbildungsbotschafter. Und vom Berufskolleg sind Auszubildende aus dem Einzelhandel, angehende pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte sowie Fachkräfte für Schutz und Sicherheit mit von der Partie“, so die Koordinatorin, die hofft und davon ausgeht, dass die dritte Auflage der Projekttage Berufsfindung so manche Schülerin und manchen Schüler ihrem späteren Beruf ein Stück näher gebracht hat.

Quelle: Eschweiler Nachrichten 28. September 2019