Willi-Fährmann-Schüler hospitieren für eine Woche am Berufskolleg

Auch in diesem Jahr hospitierten wieder Schülerinnen und Schüler der 10ten Klasse der Willi-Fährmann-Schule am Berufskolleg in Eschweiler. „Die Schülerinnen und Schüler der Willi-Fährmann-Schule kommen von einer kleinen Schule mit insgesamt 140 Schülerinnen und Schülern. In der Orientierungswoche geht es auch darum, ihnen die Angst vor der Größe und den Dimensionen des Berufskollegs zu nehmen und ihnen das System dieser Schule näher zu bringen“ beschreibt Rebekka Friebel (Foto: 2.v.rechts) von der Willi-Fährmann-Schule die Ausgangssituation. Die Schülerinnen und Schüler bewerben sich zunächst schriftlich am Berufskolleg und führen dann „Bewerbungsgespräche“ mit Jörn Stermann-Sinsilewski, Koordinator für die Ausbildungsvorbereitung in Gesundheit und Technik am Berufskolleg, durch. „Nach dem Eingangsgespräch nehmen die Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer Orientierungswoche am Unterricht in verschiedenen Klassen unserer Schule teil. Ziel ist es, ihnen den Schulalltag näher zu bringen“ berichtet Jörn Stermann-Sinsilewski. „Im nächsten Schuljahr sollen die Schülerinnen und Schüler der Willi-Fährmann-Schule dann bei uns in der Berufsfachschule 1 oder der Ausbildungsvorbereitung aufgenommen werden“.

Willi Fährmanmn

Die Kooperation zwischen dem Berufskolleg in Eschweiler und der Willi-Fährmann-Schule besteht mittlerweile seit 15 Jahren. Und so wurden auch in diesem Jahr wieder zum Abschluss der Orientierungswoche die Zertifikate von Andrea Gallwé, stellvertretende Schulleiterin der Willi-Fährmann-Schule (Foto rechts), Rebekka Friebel und Jörn Stermann-Sinsilewski überreicht. Hier an Justine Nießen (Foto), die eine Woche in der GAV19H hospitierte.